Nasenkorrektur (Rhinoplastik)

Die Nasenkorrektur gehört zu den Eingriffen der plastischen und ästhetischen Chirurgie, wobei sie auch bei Kiefer- und Gesichtschirurgen durchgeführt werden kann. Man unterscheidet dabei die Rhinoplastik, bei der es sich um äußere Korrekturen der Nase handelt, von der Nasenseptumplastik, die zur inneren Nasenkorrektur dient. Die Nasenoperationen können medizinisch indiziert sein zum Beispiel bei einer schiefen Nasenscheidewand, die zu Atemproblemen führt, oder werden auf Wunsch des Patienten durchgeführt.
Teilweise werden die Operationen auch miteinander verbunden, dabei wird eine sogenannte Septo-Rhinoplastik durchgeführt.
Der deutsche Chirurg Jacques Joseph (1865 - 1934) gilt als Begründer der Nasenkorrekturen, dessen Methoden heute noch Bestand in der Nasenchirurgie haben.
Eine Nasenoperation birgt aber auch Risiken und Komplikationen. Normale Folgen sind leichtes Nasenbluten, Blutergüsse und vorübergehende Gefühlsstörungen im Bereich der Nase. Seltener treten Infektionen oder Nasenhöcker durch wucherndes Narbengewebe auf sowie Geruchsstörungen. Entstehen Gewebshöcker, so wird dies in einer Korrektur-Operation ausgebessert.

Dann ist eine Nasenkorrektur sinnvoll

Die plastische und ästhetische Chirurgie bietet die Möglichkeit vielen Patienten zu ihrer Wunschnase zu verhelfen. Es können schiefe Nasen begradigt oder für zu breit empfundene Nasen verschmälert werden. Eine Vielzahl der Patienten weisen einen Nasenhöcker oder aber eine Sattelnase auf. Diese können durch entsprechende Abtragungen oder Aufpolsterung bei der Nasenoperation korrigiert werden. Auch das Anheben der Nasenspitze oder die Umwandlung der Nasenflügel ist durch die Chirurgie möglich.
Bei medizinisch indizierten Eingriffen werden vor allem Nasenscheidewand Operationen durchgeführt, da die Patienten häufig unter Nasenatmungsbeschwerden leiden. Aber auch nach Unfällen können Patienten mit einer gebrochene Nasen eine Nasenkorrektur erhalten, um Folgeschäden zu vermeiden.

Wie eine Nasenoperation verläuft

Nach einer ausführlichen Beratung des Patienten durch den Arzt und eine ausgiebige Untersuchung der Nase von innen und außen, kann ein Operationsplan erstellt werden. Dem Patienten wird ein Zimmer zugewiesen, OP-Kleidung gestellt und bekommt ein Medikament zur Beruhigung, bevor er in den OP-Saal gebracht wird. Unter Vollnarkose wird ein endonasaler Schnitt durchgeführt, sodass später von außen keine Narben sichtbar sind. Die Nasenschleimhaut kann dann vom Knorpel- und Knochengewebe abgehoben werden, sodass der Chirurg die Nase neu modellieren kann. Es werden überschüssige Knochenstrukturen entfernt und Knorpel entnommen, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Bei der Korrektur einer Sattelnase hingehen werden diese Strukturen der Nase durch Knorpel aus Rippen, Ohr oder künstlichem Material ergänzt.
Bei einer Korrektur der Nasenscheidewand werden dem Patienten stützende Folien innerhalb der Nase, sogenannte Strips, angebracht, um die neugeformte Nasenscheidewand zu stabilisieren. Die Strips werden nach 5-7 Tagen wieder entfernt.
Ist die Nase korrigiert, wird ein Pflasterverband oder ein Gipsverband angebracht. Bei einigen Operationen werden dem Patienten zusätzlich Tamponaden gelegt, die wie eine Art Druckverband wirken. Diese werden 1-2 Tage nach der Operation entfernt.
Die Nachbehandlung erfolgt durch den behandelnden Arzt. Es können Nasensalben verabreicht werden. Niesen, Husten und tiefe Kopfpositionen sowie das Schlafen in Bauch- und Seitenlage sollten vermieden werden, da sie die Heilung verzögern oder sogar zur Eröffnung der Wunde innerhalb der Nase führen. Durch den Arzt und geschultes Pflegepersonal wird der Patient darauf hingewiesen nicht zu rauchen, da Nikotin die Blutgefäße verengt und es somit zu Heilungsstörungen und zur verzögerten Heilung kommen kann. Weiterhin muss der Patient eine Zeit lang auf koffeinhaltige Getränke, wie Tee, Kaffee oder Energiedrinks verzichten, da diese die Blutungsneigung steigern.
Nach zwei Wochen sind Patienten einer Nasen OP wieder Gesellschaftsfähig. Erst nach sechs Monaten ist das Endresultat zu sehen.

Bezahlt dei Krankenkasse eine Nasen OP?

Nasenkorrektur  KostenEine Nasenkorrektur die nicht medizinisch notwendig ist, sondern vom Wunsch des Patienten ausgehen, wird nicht von der Krankenkasse übernommen. Die Kosten belaufen sich, je nach Eingriff, zwischen 2500€ bis 4500€.
Da Nasenkorrekturen sehr aufwendig sind und zu den schwierigen Operationen zählen, erfordern sie hohes Geschick und eine gute Ausbildung. Hierbei sollte das Augenmerk nicht auf dem Preis, sondern besonders auf der Erfahrung des Arztes liegen.

Hallo zusammen,

endlich habe ich mich entschloßen einen Blog zu erstellen.

Bsucht mich bad wieder!

Gruß M. G.